Storno und Verluste in der Gastronomie

In der Gastronomie ist in der Regel nur von Storno’s die Rede. Kaum ein Kassensystem unterscheidet zwischen Storno und Verlust. Dabei ist gerade im Zuge der Anforderungen an ein Kassensystem in der Gastronomie dies eine Differenzierung, die wichtig ist und den Betreiber vor Fragen der Prüfer bewahrt beziehungsweise die Führung eines Verlustbuches zum Teil überflüssig macht.

Der Storno ist aus unserer Sicht eine Buchung, die eine andere Buchung rückgängig macht, bei der aber keine Ware verbraucht wurde. Der Gast bestellt eine Flasche Wein und ändert seine Meinung bevor diese entkorkt wurde, da er lieber ein Bier möchte. Da keine Ware verbraucht wurde, kann die Buchung storniert werden. Anders ist der Fall, wenn der Gast sich über den Wein beschwert, da dieser korkig ist. Dann muss die Flasche auf der Rechnung des Gastes storniert werden, aber trotzdem als Verbrauch gebucht werden. Wir nennen es dann Verlustbuchung. Für die Praxis haben wir Stornogründe und Verlustgründe mit einander in Verbindung gebracht, so dass ein Storno eine Verlustbuchung nach sich ziehen kann (korkiger Wein), aber nicht muss (Umbestellung auf Bier). Zusätzlich gibt es den Fall, dass Ware nicht mehr verkauft oder verbraucht werden kann. Hier sind dann auch Verlustbuchungen direkt möglich, wenn zum Bespiel am Abend noch Kuchen übrig ist, der am nächsten Tag nicht mehr verkauft werden kann.

Da die Storno’s und Verluste in der Praxis entstehen, kann der Bediener damit das Recht und die Pflicht haben diese zu entsprechend dem Einzelfall auch zu buchen. Damit entsteht eine genauere Betrachtungsmöglichkeit durch berichte im Nachher ein, aber auch der Nachweis des Warenverbrauches bei einer Verlustbuchung. Durch den Nachweis der Storno- und Verlustbuchungen in der Bedienerabrechnung / Kellnerabrechnung haben Sie als Inhaber immer noch die Kontrolle.

Ähnlich verhält es ich mit Einladungen: Lassen Sie Ihre Servicekräfte doch die Gäste einladen. Die Ware wird über einen Verlustgrund „Einladung“ verbucht und zweckmäßigerweise sogar auf der Rechnung ausgewiesen. Damit haben Sie als Inhaber die Kontrolle durch den Gast und durch die Bedienerabrechnung. Damit erhalten ihre guten Servicemitarbeiter die Möglichkeit Ihre Gäste einzuladen und Sie behalten den Überblick über die Ware und können sowohl die Einladung als auch den Verbrauch der Ware gegenüber Dritten nachweisen. Sogar eine differenzierte Betrachtung des Wareneinsatzes ist möglich, wenn  Sie die Verlustbuchungen ausschließen, wird Ihre Wareneinsatzquote nicht beeinflusst.

Bei Fragen zu Storno und Verlustbuchungen in unseren Kassensystemen rufen Sie uns gerne an.

Jetzt Kontakt aufnehmen!